Willi Kanilli

Willi Kanilli

Willi ist seit dem 29.04.2011 bei mir. Willi ist lohfarben und hat als besondere Kennzeichnung eine weiße rechte Vorderpfote. Er ist ziemlich kompakt, ohne dick zu sein, und hat einen schönen, runden Kopf. Ich holte ihn und seine damalige Freundin Käthe aus dem Tierheim Bonn, wo er kastriert wurde. Die Namen haben sie bekommen, weil das der Hochzeitstag von William&Kate war.

Willi im Regen: “Nasse Füße sind doof!”

Willi ist mittlerweile 4 Jahre alt und ich denke, damit der älteste in der Gruppe. Nach Maxi ist er der zweit höchste in der Rangfolge. Wäre Maxi nicht viel größer und stärker, wäre Willi mit Sicherheit der Chef. Er begehrt öfter auf, hat aber gegen Maxi keine Chance. Seine beste Freundin ist Irmchen, die beiden sitzen sehr gerne zusammen.

Willi ist fit wie ein Turnschuh. Als er kam, war er ziemlich dick und kannte nur Trockenfutter. Er hat sich selbst ganz schnell umgestellt; das Trockenfutter liegen gelassen und nur noch das Grünfütter gegessen.

Charakterlich ist er eher dominant und setzt das auch mit seiner Körperkraft durch. Aber wer einmal in seiner Gruppe ist, wird akzeptiert. Trotzdem setzt er täglich neu seine Chefposition bei den Damen durch. Er ist ein wenig vorwitzig, immer als erster draußen und immer der erste, der schaut, was es Neues gibt.

Willi ist clever, er assoziert sehr schnell Gegebenheiten miteinander. Wenn ich ihn anschaue, werde ich mit wachen Augen fixiert. Willi ist zutraulich, wenn es ihm gerade passt. Zutraulich bedeutet für mich auch nicht hochheben und rumtragen lassen, sondern dass er zu mir kommt, wenn ich komme und aufmerksam verfolgt, was ich tue.

Es gab schon Höhen und Tiefen in seinem Leben, was die Gesundheit betrifft. Als er und Käthe kamen, waren sie beide mit Kokzidien verseucht und mussten deswegen 10 Tage lang behandelt werden.
Dann fand ich ihn 2011 im Sommer eines morgens zitternd, unterkühlt und total schlapp draußen vor und konnte ihn einfach hochnehmen. Fressen tat er nichts. Das war ganz untypisch. Der Tierarzt fand eine Zahnspitze, schliff diese ab und nach drei Stunden war Willi wieder fit.

Im Sommer starb Käthe leider. Und Willi war ersteinmal alleine und das war gar nichts für ihn. Natürlich haben wir einen neuen Partner (Maxi) für ihn geholt, aber der musste erstmal in Quarantäne bei uns, damit er keine Krankheiten einschleppte. Maxi war dann auch mit Kokzidien verseucht und musste 2x eine komplette Behandelung über sich ergehen lassen, bis er und Willi zusammen sein durften.

2012 im Sommer brach Willi sich bei einer wilden Verfolgungsjagd mit Maxi die Pfote und musste 4 Wochen lang auf 1qm sitzen, damit die Pfote wieder zusammenwuchs. Das ist aber alles sehr gut ausgeheilt.

Jetzt wohnt Willi zusammen mit Maxi, Fine, Irmchen und Meredith in einem großen Gehege und wirkt auf mich sehr glücklich in seiner Gruppe.

Willi ist ein treues Kerlchen, er bedeutet mir sehr viel, da er seit zwei Jahren bei mir ist. Für mich ist er aus meinem Leben nicht weg zu denken.